Jeder zehnte Deutsche grillt mehrmals pro Woche. Traditionell landen Bratwurst, Kotelett und Steak auf dem klassischen Holzkohlegrill, doch für den modernen Grillliebhaber gehört heute weitaus mehr zu einem gelungenen Grillevent. Ein Blick auf die wichtigen Grilltrends 2016 zeigt, welche Neuheiten und Innovationen für kulinarische Erlebnisse sorgen.

barbecue-123668_640

Räuchern: Einzigartiger Geschmack und authentisches Ranch-Feeling

Zu den beliebten Outdoor-Trends 2016 gehört Räuchern auf dem Smoker – ob T-Bone-Steak, Sparerips oder vegetarische Gemüsesnacks. Inzwischen sind die Preise für die kohlebefeuerten Öfen deutlich gesunken, sodass breitgefächerte Zielgruppen den einzigartigen Geschmack und authentisches Ranch-Feeling im eigenen Garten erleben können. Innovative Technologien erleichtern zudem die ehemals komplizierte Bedienung. Doch warum sollten Grillfreunde eigentlich das Räuchern mit dem Smoker testen? Wer schon einmal nach nordamerikanischem Vorbild ein Pulled Pork vom Smoker-Grill probiert hat, weiß das unverwechselbare Raucharoma zu schätzen. Durch das Garen mit heißem Rauch bei relativ niedriger Grilltemperatur werden Fleisch- oder Fischmenüs butterzart und bleiben erstaunlich saftig. Die Kombination aus schonender Zubereitung und typisch rauchigem Aroma eröffnet für Grillgerichte vom Rippchen bis Forelle völlig neue Geschmackserlebnisse.

Gesundes Grillvergnügen mit dem Gasgrill

Während das Grillen auf dem Gasgrill in den USA längst gängige Praxis ist, nutzen mittlerweile auch deutsche Grillfreunde immer öfter diese Grillmethode. Gasgrills lassen sich leicht handhaben, erzeugen keinen lästigen Kohlequalm und liefern auch geschmacklich überzeugende Ergebnisse. Selbst gewiefte Holzkohle-Enthusiasten erfreuen sich immer öfter am gesunden Grillvergnügen mit dem Gasgrill. Zwar ist dieser Grilltrend nicht hochaktuell, doch die Vorzüge liegen auf der Hand: Per Knopfdruck wird der Grill heiß, ohne langes Warten auf das Durchglühen der Holzkohlen. Renommierte Grillanbieter wie Weber oder Landmann entwickeln immer bessere Grillmodelle in erstklassiger Qualität, die strengste Sicherheitsstandards erfüllen. Insbesondere Gesundheitsbewusste bevorzugen Gasgrills. Da mit dieser Grillmethode verhindert wird, dass Fett auf heiße Holzkohle herabtropft, können sich keinerlei gesundheitsgefährdende Substanzen bilden. Zwar sind Gasgrills in der Wintersaison bekanntlich günstiger, doch im Internet finden Gasgrill-Fans auch in der warmen Jahreszeit zahlreiche Schnäppchen namhafter Hersteller.

Bequem und effizient: Grill-Apps für das Smartphone

Neben Grillzange, Grillgut und Grillschürze nutzt der moderne Grillmeister sein Smartphone. In der Grillsaison 2016 ist digitale Unterstützung beim Grillen gefragt. Smartgrills lassen sich einfach per Smartphone über eine Grill-App fernsteuern.. Wer sich mittels WLAN mit dem Smartgrill verbindet, kann Grillzeiten überwachen, Grilltemperaturen steuern oder die Selbstreinigung auslösen. Ein nützliches Tool, das bequem und effizient ist. Soll zum Beispiel Grillgut über Nacht zubereitet werden, übernimmt der Smartgrill die per Grill-App eingestellte Gartemperatur. Die Applikation vereinfacht das Grillen auf dem Gasgrill, Räuchern im Smoker oder Pizzabacken im Steinofen. Zu den Grilltrends 2016 gehören außerdem Grill-Apps mit Zubereitungstipps für Grillfleisch wie Filet oder Roastbeef, Grillguides mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen für verschiedene Grillgerichte und Grillrezepte aus unterschiedlichen Grillgut-Rubriken.

Trinken Sie sich warm. Gemeint sind hiermit jedoch nicht Glühwein oder Punsch, denn diese wärmen den Körper nur vorübergehend. Alkohol hat zwar zunächst eine durchblutungsfördernde Wirkung, doch genau die sorgt dafür, dass der Körper die Wärme schneller wieder nach außen abgibt. Besser geeignet zur inneren Erwärmung sind deshalb heißer Tee oder Kakao. Dabei ist die Auswahl an Teesorten riesig und jeder findet sein Lieblingsgetränk – zum Beispiel Schwarz- und Grüntee oder Kräuter- und Früchtetees mit Fenchel, Anis, Kümmel oder Vanille.

Wem das zu „gesund“ erscheint, der kann nach eigenem Geschmack experimentieren und Gewürze wie Chili, Ingwer, Kardamom und Zimt in sein Wintergetränk mischen. Gerade im Kakao sorgen diese Gewürze für besonderen Pfiff und sind ideal, um den Körper von innen zu wärmen. Geschmacklich etwas gewöhnungsbedürftig sind eventuell Tees aus Hopfen, Baldrian und Melisse.

Bei Menschen mit einem Hang zur inneren Unruhe wirken diese Bestandteile jedoch als rein pflanzliche Beruhigungsmittel wahre Wunder. Am Tage dämpfen sie die Unruhe und fördern am Abend die Schlafbereitschaft. Ein Tee aus Johanniskraut kann zusätzlich zur Stimmungsaufhellung in der trüben Jahreszeit beitragen.

Verwenden Sie für die Zubereitung Ihres Tees stets frisch aus der Leitung kommendes Wasser. Für einen schwarzen Tee muss es sprudelnd heiß aufgekocht werden – nur so enthält es genügend Sauerstoff. Auch Kräuter- und grüne sowie rote Rooibostees werden auf diese Weise gekocht. Grüne Teesorten sollten hingegen nur mit 80 Grad Celsius heißem Wasser zubereitet werden, sonst verlieren die Teeblätter ihr Aroma. Bei manchen Teesorten ist auch die Wasserhärte zu beachten: Assamtee kann problemlos mit kalkhaltigem (hartem) Wasser aufgegossen werden; Darjeeling benötigt kalkarmes Wasser.

Sie gedeihen an Orten an denen keine anderen Pflanzen Fuss fassen koennen,
enthalten zehnmal so viel Vitamin C wie Zitronen und schmecken koestlich
in Gelees Sanddornbeeren.

sea-buckthorn-566036_640

Kaum zu glauben zwei dieser winzigen Beeren liefern mehr Vitamin C als eine
Zitrone.Gerade in der Erkaeltungszeit gibt es daher kaum etwas Besseres.Roh
schmecken die Beeren jedoch so sauer, dass sie kaum zu geniessen sind. Tipp
Mischen Sie reinen Sanddornsaft Reformhaus, Bioladen, mit anderen Saeften oder suessen Sie ihn mit Honig und verfeinern damit Joghurt.
Sanddorn wird aus dem Fruchtfleisch oder den Kernen gewonnen. Das Frucht-
fleischoel enthaelt besonders viele gesunde Pflanzenfarbstoffe. Es kann bei Hautproblemen, schlecht heilenden Wunden und Entzuendungen angewendet
werden - einfach einige Tropfen auf die betroffene Stelle auftragen -
Das Kernoel enthaelt einen hoeheren Anteil ungesaettigter Fettsaeuren,
darunter die sogenannte Linolsaeure.

Diese schuetzt die Haut nachhaltig vor dem Austrocknen und lindert Neuroder-
mitis. Tipp: Gegen strapazierte Winterhaut ein paar Tropfen des Kern-
oels in eine fertige Creme geben.
Auch bei Beschwerden wie Sodbrennen oder Magenschmerzen hilft die Einnahme
des Kernoels: Es legt sich wie ein Film ueber die Magenschleimhaut. Dies
schuetzt sie vor zu starker Reizung und verhindert die uebermaessige Saeurebildung, die zu Sodbrennen fuehrt. Taeglich zwei bis viermal einen halben Teeloeffel des Kernoels einnehmen. Auch Sanddornkapseln
- Apotheke - helfen.
Sanddorn ist eines der wenigen Lebens-
mittel - nicht tierischer Herkunft - die das so wertvolle Vitamin B 12
enthalten.Das Besondere: Der Koerperkann es nicht selbst bilden, braucht
es aber unbedingt fuer einen funktionierenden Stoffwechsel und die
Blutbildung.